Renaturierung der Ahne

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), die durch Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) in nationales Recht umgesetzt wurde, beinhaltet u.a. die Verpflichtung, die lineare Durchwanderbarkeit der Fließgewässer wiederherzustellen  bzw. zu verbessern.

Für mögliche Renaturierungsmaßnahmen an der Ahna einschließlich der naturschutzrechtlichen Eingriffs- und Ausgleichsplanung wurde ein Ingenieurbüro beauftragt.

Die daraus resultierende Renaturierungsstudie wurde mit dem Regierungspräsidium Kassel (Obere Wasserbehörde) im Hinblick auf Genehmigungsfähigkeit und Fördermöglichkeit abgestimmt  und schließlich  beim Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Verbraucherschutz über das Regierungspräsidium Kassel ein Antrag auf Förderung für folgende Maßnahmen gestellt:

1. Verbesserung der Sohlstruktur und Aufweitung an der Brücke Schuhkaufstraße

Vorgesehen ist, neben der Herstellung einer durchgängigen Sohlstruktur, dort unterhalb der Brücke auf der rechten Gewässerseite Richtung Grundschule zusätzlichen Spielraum für das Gewässer zu erreichen.

2. Beseitigung des Absturzes bei der Rad- und Gehwegbrücke an der K 30 (gegenüber der Brückenmühle)

Vorgesehen ist, den vorhandenen Absturz durch eine raue Rampe mit Becken zu ersetzen. Des Weiteren soll eine Gewässeraufweitung – und -verlegung erfolgen. Dazu muss der Rad- und Gehweg verschwenkt werden, welches gleichzeitig auch einen Synergieeffekt für den ohnehin in diesem Bereich abgängigen Rad- und Gehweg bedeutet.

Während der Arbeiten an der K 30 (gegenüber Brückenmühle) wird hier ein Tempolimit eingerichtet.

 

 

 

Sachstand zu der Baumaßnahme „Renaturierung der Ahna“ (21.03.2019)

Im Bereich der Ahne wurde seit dem 11.02.2019 mit Renaturierungs- und Landschaftsbauarbeiten begonnen. Im Einzelnen werden folgende Maßnahmen ausgeführt:

Baugebiet 1

Begonnen wurde bei der Rad- und Gehwegbrücke an der K 30 gegenüber der Brückenmühle. Vorgesehen ist, den vorhandenen Absturz durch eine raue Rampe mit Becken zu ersetzen. Des Weiteren soll eine Gewässeraufweitung und -verlegung

erfolgen. Dazu muss in einem Bereich von etwa 80 m der Rad- und Gehweg verschwenkt werden, was gleichzeitig auch einen Synergieeffekt für den ohnehin in diesem Bereich abgängigen Rad- und Gehweg bedeutet.

Baugebiet 2

An der Brücke Schuhkaufstraße ist neben der Herstellung einer durchgängigen Sohlstruktur vorgesehen, dort unterhalb der Brücke auf der rechten Gewässerseite Richtung Grundschule zusätzlichen Spielraum für das Gewässer zu erreichen.

 

Mit nennenswerten Verkehrseinschränkungen wird nicht gerechnet, allerdings müssen Radfahrer mit Behinderungen im Bereich Brückenmühle rechnen und vom Rad kurzzeitig absteigen. Hier wird ein geschotterter Weg neben dem bestehenden Rad-/Gehweg als Provisorium während der Bauphase angelegt. dafür bitten wir um Verständnis. 

Insgesamt wird eine Bauzeit bis ca. Mai/Juni erwartet, vorausgesetzt, das Wetter spielt mit und es treten keine unerwarteten Probleme auf.

Die Baukosten betragen ca. 180.000,00 €, die Maßnahmen werden durch das Land Hessen mit 136.970,00 € gefördert.